Warenkorb

00,00

Willkommen bei der Rinnfothek

Sie brauchen noch weitere Informationen? Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! Egal welche Frage Sie haben, wir geben unser Bestes Ihnen eine passende Lösung zu bieten. Schließlich liegt uns am Herzen, dass Sie mit unseren Produkten und unserem Service zufrieden sind.

Klicken Sie sich einfach durch unsere Rinnfothek, dort finden Sie alle relevanten Daten angefangen bei der Dachform über die Dachrinnen bis hin zum Zubehör.

Allgemeines

Dachrinnen

Unter dem Begriff Dachrinne (umgangssprachlich auch als Regenrinne, Dachkalle oder Dachkandel bezeichnet) versteht man eine Sammelrinne, die das von der Dacheindeckung ablaufende Regenwasser an der Dachtraufe sammelt und über ein Fallrohr ableitet. Hierbei handelt es sich um ein Teil der Dachentwässerung. Zu diesem System gehören zudem Produkte wie Fallrohre, Verbinder, Endkappen, Ablaufstutzen sowie Rohrbögen in verschiedenen Gradzahlen. Das System in sich muss geschlossen sein. Man unterscheidet zwischen außenliegenden und innenliegenden Rinnen. Dachrinnen aus Kunststoff verfügen über Schlagfestigkeit, Formstabilität, Passgenauigkeit, Witterungsbeständigkeit, UV-Beständigkeit, Temperaturbeständigkeit und Farbbeständigkeit.

Dimensionierung

Die Dimensionierung der Dachrinne erfolgt nach den Vorgaben der DIN EN 12056-3 sowie der DIN 1986-100. Hierbei muss für jedes Projekt eine Berechnung des Regenwasserabflusses erstellt werden, um die Rinnengröße genau zu ermitteln. Ausschlaggebend ist hierfür die Dachgrundrissfläche sowie der Standort. Tabellen geben hierfür Hilfestellungen.

Regenarten

Das ausschlaggebende Medium für eine Dachrinne ist natürlich der Regen. Die auftretende Menge ist hierbei wichtig. Flüssiger Niederschlag mit einem Tropfendurchmesser von mindestens einem halben Millimeter wird in der Meteorologie als Regen ("Regentropfen") bezeichnet. Anhand der Größe der Regentropfen unterscheidet man verschiedene Regenarten, wie zum Beispiel Sprühregen (sehr kleine Tropfen), Landregen (Warmfrontregen mit mittlerer Tropfengröße) und Platzregen (häufig auftretend bei Schauern und Gewittern). Regen kann sowohl aus "warmen" Wolken (reine Wasserwolken) als auch aus kalten Wolken (reine Eiswolken) oder aus Mischwolken (Wolken mit Wassertröpfchen und Eiskristallen) fallen. Im Falle von kalten Wolken und Mischwolken sind Regentropfen das Produkt geschmolzener fester Niederschlagsteilchen wie Schneeflocken, Graupelkörnern und Hagelkörnern.

Dachformen

Eine große Auswahl bietet sich dem Bauherrn bei der Auswahl der Dachformen. Vom Satteldach, bis zum Walmdach oder Krüppelwalmdach: die Varianten sind sehr vielfältig. Was die einzelnen Dachformen charakerisiert, lesen sie hier.

Satteldach

Charakteristisch besteht das Satteldach aus zwei Dachflächen, welche am höchsten Punkt, dem so genannten Dachfirst, miteinander verbunden sind. Konstruiert wird das Satteldach als Sparren- oder Pfettendach, was sich in der Vergangenheit bereits bewährt hat. Denn das Satteldach ermöglicht die Realisierung verschiedener Dachneigungen, wodurch zum einen das Dachgeschoss als Wohnraum genutzt werden kann, zum anderen aber auch Witterungseinflüsse Beachtung finden. Bedingt durch die verschiedenen Konstruktionsmöglichkeiten zeichnet sich das Satteldach durch seine Witterungsbeständigkeit aus, wodurch im Gegensatz zum Flach- oder Pultdach weniger Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen, weshalb die Instandhaltungskosten eher gering ausfallen.

Pultdach

Das Pultdach zeichnet sich durch seine einseitig geneigte Dachfläche aus, weshalb es äußerlich wie ein „halbes Satteldach“ erscheint. Die obere Kante des Pultdaches bildet der Dachfirst. Den Dachabschluss stellt die Dachtraufe dar. Während das Pultdach bis vor einigen Jahren ausschließlich für Nebengebäude, wie beispielsweise die Garage oder das Carport genutzt worden ist, treten nun auch immer mehr Wohnhäuser, insbesondere in Neubaugebieten, mit einem Pultdach in Erscheinung. Um Witterungseinflüsse wie Wind und Regen abzuschirmen, zeigt die Dachfläche zur Wetterseite hin.

Walmdach

Während das Satteldach nur auf den Traufseiten über geneigte Dachflächen verfügt, zeichnet sich das Walmdach durch Dachflächen sowohl auf den Trauf- als auch auf den Giebelseiten aus. Die Dachflächen auf den Giebelseiten werden als Walme bezeichnet. Zwar ersetzt ein vollständiger Walm den Giebel, wodurch das Dach vier Schrägen aufweist, dennoch muss das Walmdach in einem Dachfirst enden. Ansonsten handelt es sich nicht um ein Walm- sondern um ein Zeltdach. Da Walmdächer besonderen Schutz vor Witterungseinflüssen bieten, sind diese insbesondere in Süddeutschland und den Alpenregionen vorzufinden. Jedoch ist der Verlust an Wohnraum, der durch die vier Schrägen bedingt ist, zu berücksichtigen.

Krüppelwalmdach

Das Krüppelwalmdach vereint die Vorteile des Walm- und Satteldaches. Denn während bei einem Walmdach die Dachflächen auf den Trauf- und Giebelseiten gleich lang sind, enden diese beim Krüppelwalmdach auf den Giebelseiten früher, wodurch der Verlust des Wohnraumes minimiert wird. Gleichzeitig bieten die zwei weiteren Dachflächen Schutz vor Witterungseinflüssen.

Schleppdach

In der Bauweise gleicht das Schleppdach einem Pultdach. Somit stellt das Schleppdach ein Dach mit nur einer einseitig geneigten Dachfläche dar. Ein entscheidender Unterschied besteht jedoch darin, dass das Schleppdach an ein bestehendes Hauptdach, meist ein Sattel- oder Pultdach, angeschlossen wird, was zu einer Erweiterung der Dachfläche führt. Das Schleppdach muss dabei nicht die Dachneigung des Hauptdaches übernehmen. Oftmals wird der Neigungswinkel des Schleppdaches verringert, um eine angemessene Traufhöhe gewährleisten zu können. Obwohl ein zeitgleicher Anbau des Schleppdaches realisierbar wäre, wird das Schleppdach normalerweise zu einem späteren Zeitpunkt an das Hauptdach angebaut.

Gauben

Dachgauben bieten eine optimale Fensterlösung für Dächer und vergrößern zugleich den Wohnraum. Von außen bereichern Gauben den Dachblick und lockern die Dachfäche auf.

Die verschiedenen Gaubenformen:

Schleppgaube

Die Schleppgaube stellt die älteste Gaubenform dar und kann mit geringem Aufwand realisiert werden. Gedeckt wird das Gaubendach üblicherweise mit dem Bedachungsmaterial des Hauptdaches. Charakteristisch für die klassische Schleppgaube ist das Rechteck an der Stirnseite. Die Dachfläche der Gaube bildet ein Pultdach. Diese weist einen geringeren Neigungswinkel als das Hauptdach auf.

Giebelgaube

Die Giebelgaube hat wie das Satteldach zwei Dachflächen, welche am Dachfirst miteinander verbunden sind. Die Sattelflächen selbst werden mit dem Bedachungsmaterial des Hauptdaches ausgestattet. Die Seitenflächen der Gaube, die so genannten Gaubenwangen,  haben meist ein anderes Bedachungsmaterial. Bei der Giebelgaube sind die Gaubenwangen weitgehend klein und weisen eine dreieckige Form auf.

Walmgaube

Die Walmgaube ähnelt im Aufbau der Giebelgaube. Im Vergleich zur Giebelgaube hat die Walmgaube an der Stirnseite aber eine weitere dreieckige Dachfläche, weshalb sie drei Traufen hat. Die Dachflächen der Gaube weisen meist den gleichen Neigungswinkel auf wie das Hauptdach. Dagegen kann der Neigungswinkel der seitlichen Dachflächen variieren.

Trapezgaube

Die Trapezgaube weist zwei ausgestellte Seiten auf, welche schräg auf das Hauptdach zulaufen. Diese Seiten werden Gaubenwangen genannt. Je nach Neigungswinkel der Gaubenwangen ist in Frontansicht ein Trapez sichtbar, woher der Name der Gaube stammt. Aufgrund der Tatsache, dass die Gaubenwangen schräg verlaufen, kann das Bedachungsmaterial des Hauptdaches über die gesamte Trapezgaube verlegt werden.

Dachrinnenart

Halbrundrinne

Die Halbrundrinnen werden aus PVC-U gefertigt, wodurch sie hervorragende Formstabilität aufweisen und zur Aufnahme des auftretenden Oberflächenwassers dienen. Dieses weichmacherfreie Polyvinylchlorid (PVC-U), gemäß DIN 19531, ist in der DIN 1402, Teil 4 der Baustoffklasse B1 - schwer entflammbar - zugeordnet. Da die Halbrundrinnen nach DIN gefertigt sind, ist auch die Montage in bereits vorhandene Metallrinnenhalter problemlos möglich. Neben der Farbauswahl (weiß, grau, braun, dunkelbraun) ist auch die Länge der Dachrinne je nach Konfiguration unterschiedlich.

Kastenrinne

Die Kastenrinnen werden aus PVC-U gefertigt, wodurch sie hervorragende Formstabilität aufweisen und zur Aufnahme des auftretenden Oberflächenwassers dienen. Dieses weichmacherfreie Polyvinylchlorid (PVC-U), gemäß DIN 19531, ist in der DIN 1402, Teil 4 der Baustoffklasse B1 – schwer entflammbar – zugeordnet. Da die Kastenrinnen nach DIN gefertigt sind, ist eine Montage in bereits vorhandene Metallrinnenhalter möglich. Neben der Rinnenfarbe (weiß, grau, braun, dunkelbraun) ist auch je nach Konfiguration unterschiedlich.

Dachrinnenhalter

Dachrinnenhalter sind für jede Dachrinnenform und in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich.

Rinnenhalter feuerverzinkt

Der Rinnenhalter dient als Halterung der Dachrinne. Dank der Feuerverzinkung ist der Rinnenhalter optimal vor Korrosion geschützt, wodurch Rost keine Chance hat.  

Rinnenhalter feuerverzinkt/ kunststoffbeschichtet

Der Rinnenhalter dient als Halterung der Dachrinne. Dank der Feuerverzinkung ist der Rinnenhalter optimal vor Korrosion geschützt. Zudem verfügt der Rinnenhalter über eine Kunststoffbeschichtung, welche für eine visuelle Anpassung der Halterung an die Dachrinne sorgt.

Stirnbrettrinnenhalter aus Kunststoff

Der Rinnenhalter dient als Halterung der Dachrinne. Der Stirnbrettrinnenhalter ist in den Farben Weiß, Grau, Braun und Dunkelbraun erhältlich.

Stirnbrettrinnenhalter justierbar aus Kunststoff

Der Rinnenhalter dient als Halterung der Dachrinne. Der Rinnenwinkel ermöglicht eine Richtungsänderung der Kastenrinne in einer definierten Gradzahl von 9 - 30°. Der Stirnbretthalter ist in den Farben Weiß, Grau, Braun und Dunkelbraun erhältlich.

Laubstopprogramm

Nie mehr verstopfte Regenrinnen und Fallrohre durch verwehtes Laub. Die Entfernung des Laubes aus der Rinne kostet Zeit, ist oftmals gefährlich und muss gerade im Herbst regelmäßig erfolgen. Mit unserem Laubstopprogramm werden Blätter und Fremdmaterial dauerhaft ferngehalten. Wasser fließt ungehindert, zeitaufwändige Reinigungen und Folgekosten durch Reparaturen von Wasserschäden gehören der Vergangenheit an.

Spezial-Anlöse-Kleber

Der Anlöse-Kleber ist transparent, schnellabbindend und ermöglicht eine einfache und sichere Verbindung der Dachrinnenteile. Durch den zusätzlichen Gebrauch eines Reinigers vor der Anwendung wird eine hohe Beständigkeit der Klebefuge gewährleistet.

Laubfangstreifen

Der Laubfangstreifen ist einsetzbar für alle Kunststoff- und Metalldachrinnen der Größe NW 100 bis NW 150. Der Laubfangstreifen besticht durch seine einfache Montage: Er wird nur auf die Rinnenwulst aufgesteckt und unter die Dachpfanne geschoben. Dank der flachen Form ist der Laubfangstreifen unauffällig. Das Laub bleibt auf dem Laubfangstreifen liegen, trocknet dort ab und wird vom Wind fortgeweht. Erhältlich ist der Laubfangstreifen in den Farben Schwarz, Braun und Grau.

Laubfanggitter

Das Laubfanggitter befreit ihre Dachrinne von Laub. Somit gehört das lästige Befreien der Rinne von Laub der Vergangenheit an. Gleichzeitig können dank dem Laubfanggitter Schäden, die beispielsweise durch überlaufendes Wasser verursacht werden, vermieden werden. Denn das Laub bleibt auf dem Laubfanggitter liegen, trocknet dort ab und wird vom Wind fortgeweht. Weiterhin besticht es durch sein umweltfreundliches Polyäthylen und wird einfach in die Dachrinne eingelegt. Das Gitter benötigt keine zusätzliche Befestigung, da es durch die Außenwandung der Rinne sowie der Dachpfannen selbständigen Halt findet. Lediglich bei fehlender Überragung durch die Dachpfannen muss das Laubfanggitter im Abstand von 1m befestigt werden. Für einen optimalen Durchfluss am Ablaufloch lässt sich das Material problemlos ausschneiden. Dank der Wetterbeständigkeit ist ein dauerhafter, nachhaltiger Einsatz des Laubfanggitters möglich. Das Laubfanggitter ist in zwei Größen erhältlich.

Laubfangkörbe

Der Laubfangkorb schütz das Fallrohr vor anfallendem Laub. Der Laubfangkorb wird an einer leicht zugänglichen Stelle im Rohr eingebaut. Dadurch kann das Regenwasser wie gewohnt ablaufen, da das Laub in dem Korb gesammelt wird. Die Leerung des Laubfangkorbes erfolgt vom Boden aus. Erhältlich ist der Laubfangkorb in der Farbe Grau mit dem Durchmesser DN 75 oder DN 85/ 100.

Rinnenraupe

Die Rinnenraupe schützt alle Kunststoff- und Metallrinnen vor Verstopfung durch Laub. Eine Montage der Rinnenraupe ist nicht notwendig, sie kann einfach in die Rinne eingelegt werden. Um einen optimalen Schutz der Rinne und das ungehinderte Abfließen des Wassers garantieren zu können, muss die Rinnenraupe in der gesamten Dachrinne verlegt werden. Die Rinnenraupe ist in schwarzer Farbe erhältlich.

Dachbleche

Unsere Dachbleche sorgen für ein wind- und wetterfestes Dach in Handwerksqualität. Ob Ortgang, Traufe, Dachkehle oder Rinneneinhang, wir haben für Ihre Ecken und Kanten das passende Blech. Profitieren SIe jetzt von unserer Qualität und Leistung. Mehr Blech fürs Dach bekommen Sie nirgends.

Firstblech

Das Firstblech dient als Übergangsblech am First eines Daches. Es  ist optimal geeignet für Bitumenschindel, Dichtungsbahnen und Schiefereindeckung. Das Firstblech schützt vor Witterungseinflüssen und sorgt dafür, dass Wasser nicht in die Deckung eindringen kann.

Kappleiste

Für saubere Übergänge zwischen horizontalen und senkrechten Bauteilen sorgt die Kappleiste. Sie dient als Abdeckung der Winkelbleche und ermöglicht beispielsweise das Einfassen einer Dichtungsbahn. Dadurch ist das Gebäude optimal vor eindringendem Wasser geschützt.

Kehlblech

Für eine sichere Wasserableitung in der Dachkehle sorgt das Kehlblech. An der Kehle treffen zwei geneigte Dachflächen aufeinander und bilden eine Innenecke im Dach. Dies hat zur Folge, dass große Wassermengen auf die Kehle treffen, die abtransportiert werden müssen. Das Kehlblech schützt die Dachkehle und leitet das Wasser zur Dachrinne weiter. Dank der universellen Einsatzmöglichkeiten ist das Kehlblech für verschiedene Dacheindeckungen und Dachneigungen geeignet.

Ortblech

Für einen fachgerechten Abschluss und einen sauberen Übergang am Ortgang eines Flachdaches eignet sich das Ortblech ohne Wasserfalz. Es sorgt für eine optimale Wasserableitung auf Dachflächen und bietet einen bestmöglichen Schutz vor eindringendem Wasser. Das universell einsetzbare Ortblech ist für verschiedene Dichtungsbahnen geeignet.

Für einen fachgerechten Abschluss und einen sauberen Übergang am Ortgang eines geneigten Daches sorgt das Ortblech mit Wasserfalz. Der Wasserfalz verhindert das Abfließen von auftreibendem Wasser durch eine zusätzliche Kante. Das Ortblech mit Wasserfalz ist insbesondere bei einer Dachdeckung ohne Unterspannbahn sinnvoll. Einsetzbar ist das Ortblech für verschiedene Dacheindeckungen und Dachneigungen.

Rinneneinhang

Der Rinneneinhang dient als Übergangsblech von der Dachfläche entlang der Traufe zur Dachrinne und sorgt für die optimale Wasserableitung. Der Rinneneinhang ist für verschiedene Dacheindeckungen und Dachneigungen geeignet.

Traufstreifen

Der Traufstreifen dient als Übergangsblech von der Dachfläche entlang der Traufe zur Dachrinne. Der Traufstreifen bietet Schutz vor eindringendem Wasser und sorgt für den kontrollierten Abfluss des Regenwassers. Der universell einsetzbare Traufstreifen ist für verschiedene Dacheindeckungen und Dachneigungen geeignet.